Hinter dem Kürzel: „JFG“ verbirgt sich eine „Juniorenfördergemeinschaft„.

Eine JFG ist auf Juniorenebene ein Zusammenschluß mehrerer Fussballvereine. Dadurch wird in der Regel gewährleistet, dass Mannschaften, die nicht genügend Juniorenspieler für eine eigene Mannschaft aufbringen, trotz allem für ihre Spieler einen geregelten Mannschaftsbetrieb anbieten können ohne diese Spieler an andere Vereine zu verlieren.

Der Unterschied zu einer frühers üblichen „Spielgemeinschaft“ ist, dass eine JFG einen eigenen Verein darstellt und dadurch die Mannschaften voll aufstiegsberechtigt in allen Spielklassen sind. Dazu müssen die Spieler von ihrem Stammverein zur jeweiligen JFG wechseln und erhalten einen eigenen Spielerpaß. Nach der letzten Mannschaft in der JFG (meist die A-Junioren), wechseln die Spieler wieder zurück zu ihrem Stammverein und erhalten erneut einen neuen Spielerpaß.

Natürlich gibt es einige Richtlinien zur Gründung einer JFG zu beachten. Diese sind beim Bayerischen Fussballverband in den JFG-Richtlinien beschrieben.

Eine Juniorenfördergemeinschaft benötigt auch eine eigene Satzung, eine Mustersatzung gibt es ebenfalls beim BFV.